Umsatzsteuer im Verein Deutschland

Steuern sind ein Thema für sich – die wenigsten kümmert sich gerne darum, dennoch müssen sie sauber und korrekt erledigt werden. In diesem Beitrag erklären wir euch alles zur Umsatzsteuer im Verein.

Umsatzsteuerpflicht im Verein – ist ein Umsatz umsatzsteuerbar?

Für Vereine gilt ebenso wie für Unternehmen: Wird Leistung (direkt) gegen Geld getauscht, entsteht dabei eine Umsatzsteuer. Unter bestimmten Umständen kann es zur Umsatzsteuerbefreiung kommen.

Außerdem könnt ihr im Verein zwischen umsatzsteuerbaren und nicht umsatzsteuerbaren Umsätzen unterscheiden – ein Luxus, der Unternehmen meist nicht vergönnt ist. So sind zum Beispiel der von allen Mitgliedern zu zahlende Mitgliedsbeitrag und diverse Spenden nicht steuerbar. Grund dafür ist, dass die Zahlenden in diesen Fällen keine direkte Leistung im Gegenzug erhalten.

Nimmt der Verein Eintrittsgeld ein oder verkauft er Speisen und Getränke im Rahmen einer Veranstaltung, so sind diese Einnahmen aber durchaus steuerpflichtig. Ebenso verhält es sich, wenn Mitglieder eine direkte Gegenleistung für ihren einkommensbasierten Mitgliedsbeitrag erhalten. Beispiel dafür ist der Lohnsteuerhilfeverein, der seinen Mitgliedern die Einkommensteuererklärung erstellt.

Verzweifelter Kassier beim Verein beim Thema Steuern
Verzweifel nicht beim Thema Steuern – arbeite dich strukturiert durch

Praktische Beispiele für Umsätze mit Umsatzsteuerpflicht im Verein

Umsatzsteuer im Verein entsteht immer dann, wenn ihr beispielweise

  • Eintritt für eine Veranstaltung einnehmt
  • Speisen oder Getränke verkauft – egal, ob in der Vereinskantine oder beim Zeltfest
  • Gegenstände oder Grundstücke gegen Entgelt vermietet
  • extra zu bezahlende Kurse anbietet
  • Gegenstände wie Fanartikel verkauft oder Dienstleistungen gegen Bezahlung anbietet

Das waren einige Beispiele für Vorgänge, die im Vereinsleben häufiger vorkommen. Bei all diesen Beispielen könnt ihr erkennen: Hier wird ein direkter Leistungsaustausch – Geld gegen Gegenstand oder Leistung – durchgeführt.

In puncto Umsatzsteuerbefreiung gelten für Vereine dieselben Möglichkeiten wie auch für Unternehmer. So ist zum Beispiel der Verkauf eines Grundstückes ebenso steuerfrei, wie die langfristige Vermietung. Ebenso kann die Durchführung von Veranstaltungen steuerfrei sein, wenn sie einem gemeinnützigen Zweck dienen und der Gewinn durch Teilnahmegebühren entsteht – darunter fallen zum Beispiel Startgelder für einen Wettlauf.

Erlebe als Schatzmeister die Finanzenverwaltung von Vereinsplaner.

Vereine und Steuern in Deutschland mit Vereinsplaner
Mit Vereinsplaner volle Übersicht über die Vereinsfinanzen behalten

Höhe der Umsatzsteuer im Verein

Für gemeinnützige, kirchliche oder mildtätige Vereine entsteht eine Umsatzsteuer in Höhe von 7%. Anders schaut das bei wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben aus – so sind Leistungen wie jene des Lohnsteuerhilfevereins mit 19% zu versteuern.

Wann ist ein Verein gemeinnützig?

Auf dieses Thema sind wir bereits in unserem Artikel zur Gemeinnützigkeit im Verein näher eingegangen, ebenso wie im Artikel zur Steuererklärung im Verein.

Vorsteuer im Verein

Vereine können die Umsatzsteuer von Eingangsrechnungen abziehen, wenn diese direkt mit den Leistungen für Ausgänge zusammenhängen – ein Beispiel dafür ist der Getränkeverkauf in der vereinseigenen Kantine. Nicht abzugsfähig ist dagegen die Vorsteuer aus der Anschaffung von Sportgeräten für eventuelle Sportstunden für alle Vereinsmitglieder. Zur Vereinfachung können Vereine einen umsatzproportionalen Vorsteuerabzug geltend machen.

Kleinere Vereine dürfen die Vorsteuer auch mit einem Satz von 7% pauschalieren. Das geht aber nur, wenn der Verein nicht buchführungspflichtig ist und der steuerpflichtige Umsatz im Vorjahr die Marke von 35.000€ nicht überschritten hat. Wird diese Variante gewählt, ist der Verein 5 Jahre lang dazu verpflichtet, sich an diese Pauschalierung zu halten.

Kleinunternehmerregelung für Vereine

Auch ein Verein kann unter der Kleinunternehmerregelung geführt werden. Dafür muss der Gesamtumsatz aus unternehmerischen Tätigkeiten im Vorjahr unter 17.500€ liegen. Außerdem muss der voraussichtliche Jahresumsatz im laufenden Jahr unter 50.000 € sein. Dann kann der Verein die Umsatzbesteuerung unterlassen – womit gleichzeitig auch der Abzug von Vorsteuern wegfällt. Ausgenommen aus den dafür relevanten Einnahmen sind der klassische Mitgliedsbeitrag und Spenden.

Freiwillige Umsatzsteuer für Vereine mit Kleinunternehmerregelung

Ein Verein, der die Kleinunternehmerregelung für sich beanspruchen kann, kann beim Finanzamt auch beantragen, als umsatzsteuerpflichtig eingestuft zu werden. Das macht ihr wahrscheinlich am ehesten, wenn ihr vorhabt, euer Vereinsheim auszubauen oder andere große Investitionen zu tätigen – oder wenn ihr neue, sehr hohe Gewinne zum Beispiel durch Verpachtung erzielt.

Warum solltet ihr euch freiwillig als umsatzsteuerpflichtig melden bzw. warum ist das sinnvoll? Als umsatzsteuerpflichtiger Verein seid ihr auch vorsteuerabzugsberechtigt – das heißt, dass ihr bei großen Anschaffungen nur den Nettobetrag des Objektes bezahlen müsst. Im Falle hoher Einnahmen wiederum vermeidet ihr durch die freiwillige Meldung als umsatzsteuerpflichtig große Nachzahlungen.

Bis zur jährlichen Umsatzsteuerfestsetzung könnt ihr euch entscheiden, freiwillig auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten. Wählt ihr diese Option, so seid ihr aber für mindestens 5 Jahre dazu verpflichtet.

Ob ihr umsatzsteuerpflichtig werdet oder nicht, müsst ihr jährlich prüfen.

Wann entsteht für den Verein eine steuerliche Meldepflicht?

Direkt bei der Gründung seid ihr als Verein dazu verpflichtet, euch beim Finanzamt zu melden. Ihr bekommt dort eine Steuernummer, die ihr zum Ausfüllen unterschiedlicher Formulare immer wieder benötigen werdet. Fallt ihr aus der Kleinunternehmerregelung heraus, bekommt ihr zudem eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

Mobile App und Webanwendung

Mit der kostenlosen Mitgliederapp immer und überall up-to-date sein und zusätzlich als Vorstand von der Webanwendung profitieren. Uns ist es wichtig, die Kommunikation und Organisation auf allen Ebenen bequemer und effizienter zu gestalten.